Donnerstag, 16.05.2019

Möhnetalsperre und Soest

40 Teilnehmer starteten pünktlich bei doch recht kühlem Wetter in Richtung Möhnesee. Bei einem Film vom Ruhrverband sahen wir spannende Einblicke in Baugeschichte, Technik und Freizeitwert eines Jahrhundertbauwerks. Als Energielieferant, Refugium für seltene Tiere und gleichzeitig ein elementarer Baustein im Talsperren-System des Ruhrverbandes wird es auch das „Westfälische Meer“ genannt.
Wir hörten vom Referenten dass die Talsperre eine Gewichtsstaumauer ist, der Grundriss der Mauer bogenförmig und der Kontrollstollen unter der Staumauer  mit Meßeinrichtungen erst in den 70 er Jahren eingebaut wurden u.s.w.
Alle staunten und waren überrascht über so viele neue Informationen.
Nach dem Mittagessen in der Brauerei Christ machten wir eine Altstadtführung in Soest in zwei Gruppen. Wir hörten von unserer Führerin was Soest alles zu bieten hat.: hervorragende Baudenkmäler aus Grünsandstein, der Wiesen-Kirche mit dem „Westfälischen Abendmahl“  der St. Patrokli-Kirche, der St. Peteri-Kirche,  einen fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtwall, romantische Gassen, schmucke Fachwerkzeilen und eine bedeutende Vergangenheit. Nach so viel Kultur und ein wenig Freizeit ging es wieder in Richtung Heimat.
Text u. Bilder T. Elbracht