Freitag, 11. Januar 2019

Tagesfahrt nach Enger und Bielefeld

55 Teilnehmer im Bus und 2 im PKW gingen zunächst im kleinen aber feinen Widukindmuseum in Enger dem Mythos des Sachsenherzoges nach. Die beiden Führerinnen erklärten gekonnt und spannend, was heute über die Gestalt und das Leben dieses Mannes, eines mächtigen Gegenspielers Karls des Großen, bekannt ist und was über ihn über die Jahrhunderte erzählt wurde. Besichtigt wurde auch die benachbarte Stiftskirche und der Sarkophag im Chor der Kirche, der als das Grab des Widukind angesehen wird.

 

Weiter ging es nach Bielefeld zum Restaurant auf der Sparrenburg. Wer nach dem Mittagessen dort den sonst so schönen Blick auf die Stadt Bielefeld genießen wollte, fühlte sich bei Nebel und Regen an Heinrich Heine und seine Worte bei der Besteigung des Brocken erinnert: „Viele Steine, müde Beine, Aussicht keine, Ihr Heinrich Heine.“

 

Um 14.00 Uhr wurden die Besucher der Brackweder Firma Böllhoff überaus freundlich von Mitinhabern des Unternehmens begrüßt. Die Besichtigung begann mit einer sehr eindrucksvollen Präsentation der Böllhoff-Gruppe, die weltweit über 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Es folgte eine Führung in vier Gruppen durch das Haus „Welt der Verbindungen“. Bestens geschulte und kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erläuterten die heutige Firmenphilosophie „von der Schraube bis zur fertigen Montage“, beschrieben das ganze Angebot von Technologien und Dienstleistungen vermittelten Wissenswertes zu den Themen „Verbindung moderner Werkstoffe und Bauweisen, wirtschaftliche Beschaffung, Bevorratung und Belieferung und Optimierung von Montagezeiten und -kosten“.

 

Heute gehören nahezu alle Hersteller der Automobil- und der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie viele Unternehmen des Maschinen- und Anlagebaus, der blech- und kunststoffverarbeitenden Industrie und der Elektroindustrie zum nationalen und internationalen Kundenkreis der Firma.Eine riesige Montagehalle machte einen hervorragenden Eindruck.

Beim abschließenden Kaffeetrinken ergaben sich viele Fachgespräche. Der Besuch wird vielen in lebhafter und dankbarer Erinnerung bleiben.

 

Text: W. Haschke- B. Beining Bilder: T. Elbracht