Mittwoch, 21.11.2018

Tagesfahrt zum neuen „Böckstiegelmuseum“ in Werther und in die Bielefelder Altstadt

In einer Gruppe mit 45 Gästen fuhren wir mit dem Bus nach Werther am Fuße des Teutoburger Waldes. Außerhalb des Ortes liegt in ländlicher Umgebung das Geburts- und Sterbehaus des Malers und Bildhauers Peter August Böckstiegel, heute ein kleines Museum, das an das Leben und Werk des Künstlers (1889-1951) erinnert. Geboren wurde er in eine kleinbäuerliche Familie, die seinen Entschluss respektierte, seine besondere künstlerische Begabung weiter zu entfalten und Künstler zu werden. Er arbeitete hauptsächlich in Dresden und malte, inspiriert von den Werken Van Gogh’s im Stil des Expressionismus. Er erfuhr viel öffentliche Anerkennung. Sein Erfolg wurde jedoch unterbrochen, als die Nationalsozialisten seine Werke aus den Museen entfernten. In den sechs Nachkriegsjahren konnte bis zu seinem plötzlichen Tod an sein früheres Schaffen wieder anknüpfen.

 

In dem in der Nachbarschaft im modernen Stil kürzlich eröffneten neuen Museumsgebäude fand gleichzeitig eine Ausstellung mit Werken des Bielefelder Malers und Graphikers Wilhelm Heiner statt (1902-1965). Es gab viele farbenfrohe, lebhafte und ebenfalls sehr beeindruckende Gemälde und Zeichnungen zu sehen. Geführt wurden wir von drei engagierten Kunsthistorikerinnen, die in einem informativen spannenden Vortrag uns in die Kunst und die Biografie beider Maler einführten.

 

Den Nachmittag verbrachten wir in der Bielefelder Altstadt; jede / jeder nach eigenem Geschmack. Den Tag ließen wir ausklingen bei einem leckeren Abendessen in einem Restaurant in außergewöhnlichen Räumlichkeiten.